• Bonus für den Erstwohnsitz

    by  • 1. Oktober 2012 • Dein Geld • 0 Comments


    Ludwigsburg.
    Die Barockstadt will für junge Menschen, die auf ihre Pädagogische Hochschule und die Filmakademie Baden-Württemberg gehen, attraktiver werden. Nun werden diese Pläne konkret: Zum Start des Wintersemesters 2012/2013 führt die Stadtverwaltung eine neue Bonuskarte ein -  allerdings bekommt die nicht jeder.

    Sie ist den Studenten vorbehalten, die mit ihrem Hauptwohnsitz in Ludwigsburg gemeldet sind. Ludwigsburg ist zwar nach wie vor keine klassische Studentenstadt, dennoch sind es rund 8000 junge Menschen, die an den Hochschulen und Akademien der Barockstadt studieren. Nur 14 Prozent von ihnen haben ihren Wohnsitz in der Stadt gemeldet. Die Inhaber der neuen Bonuskarte  sollen in den Genuss von Vergünstigungen und Angeboten aus Sport, Kultur und Handel kommen.

    Die Stadt wirbt um ihre Studenten

    Doch was hat die Stadt davon? „Wir möchten, dass sich die Studierenden in Ludwigsburg willkommen fühlen, dass sie sich mit unserer schönen Stadt identifizieren können. Wir wollen ihnen zeigen, wie lebens- und liebenswert Ludwigsburg ist“, erläutert der Erste Bürgermeister Konrad Seigfried die Motive für die Bonuskarte.

    Im Rahmen der Kampagne strebt die Stadt einen Schulterschluss an. Winfried Albrecht, Leiter des Fachbereichs Bürgerdienste und Projektleiter, beschreibt den Hintergrund der Kooperation: „Die Hochschulen und Akademien sind für die Entwicklung der Stadt von enormer Bedeutung. Die Stadt Ludwigsburg bekennt sich ausdrücklich zu ihren Hochschulen und möchte den Studierenden ein attraktives Umfeld bieten.“

    Jeder Einwohner bringt 900 Euro

    Worüber bei der Stadt niemand redet, was aber auch ein ausschlaggebendes Argument für die Bonuskarte sein dürfte, ist die Landeszuweisung für jeden Einwohner. 900 Euro bekommt die Stadt jährlich für jeden Einwohner, der seinen Hauptwohnsitz in der Stadt gemeldet hat.

    Für die Durchführung der Kampagne hat die Verwaltung die Agentur Amaretis beauftragt, die sich auch um die gezielte Ansprache von Partnern kümmert. In Göttingen ist das Konzept schon aufgegangen. Dort profitieren die Studenten beim Bäcker oder in der Apotheke. Im ersten Jahr kostet die Aktion die Stadt rund 70 000 Euro. Die Folgekosten belaufen sich auf 35 000 Euro jährlich. Melden sich nur 100 Studenten mit ihrem Erstwohnsitz in Ludwigsburg an, hat es sich schon gelohnt.

    Foto: Manuel Fritz / pixelio.de

    Hinterlasse eine Antwort

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *